JELUVET® Lignocellulose– reine, konzentrierte Rohfaser aus der Natur

Lignocellulose als standardisierbare und nährstoffneutrale Rohfaserkomponente für Sauen und Ferkel

Mit unserer Lignocellulose JELUVET® können die von der Schweineverordnung geforderten 8 % Rohfasern im Alleinfutter wirtschaftlich und hygienisch einwandfrei erreicht werden.

Die Vorteile der Lignocellulose JELUVET® in der Schweineproduktion:

  • mykotoxinfrei
  • 2-3facher Gehalt an Rohfasern gegenüber herkömmlichen Rohfaserträgern
  • außergewöhnlich hohe Quellfähigkeit & Wasseraufnahme im Vergleich zu herkömmlichen Rohfaserträgern
  • aus kontrollierten Rohstoffen hergestellt
  • ISO 9001 & HCCP zertifizierte Produktion

 

Lignocellulose ohne Risiko

Unsere Lignocellulose JELUVET® besteht zu über 70 % der Trockensubstanz aus unlöslicher Rohfaser. Die Hauptbestandteile von JELUVET® sind Cellulose und Lignin, d. h. unlösliche und inerte Faserstoffe, die im Dickdarm des Schweins nur in sehr geringen Maßen fermentiert werden. Da JELUVET® nach Bestellung produziert wird, entfallen die üblichen Risiken und Schwankungen, die bei ernte- und lagerabhängigen Rohfaserträgern bestehen.

JELUVET® Lignocellulose in der Sattfütterung

In der Sattfütterung von Sauen verlängert JELUVET® Lignocellulose das Sättigungsgefühl durch sein hohes Quellvermögen. JELUVET® beschleunigt die Darmpassage und beugt so Verstopfungen vor. Außerdem verbessert es die Reproduktionsleistung von Sauen und die Proteinverdaulichkeit wird kaum beeinträchtigt. Die geringe Säurebindung von JELUVET® ist vorteilhaft für die Ferkelfütterung, da Magensäure die Tiere vor Durchfallerregern schützt. Fütterungsempfehlung: 1-2 % in der Ferkelaufzucht und 2-3 % in der Sattfütterung von Sauen.

Verbesserte Kotkonsistenz

Produkte wie z. B. Zuckerrübenschnitzel können zu schmierigem Kot der Sauen führen. Dieser setzt dann häufig den Spaltboden zu, wodurch der Austrag erschwert oder sogar verhindert wird. Solche Situationen sind tierhygienisch bedenklich und führen obendrein zu einem deutlich erhöhten Aufwand bei der Stallpflege.
JELUVET® Lignocellulose wirkt zuverlässig wasserbindend und erhöht die Viskosität des Kotes bei Sauen. Der Kot bleibt weich und doch geformt. Eine beschleunigte Darmpassage verringert außerdem das Risiko einer Verstopfung vor der Geburt. Da eine Verstopfung die MMA Erkrankung begünstigt, verringert sich mit dem Risiko der Verstopfung auch das Risiko der MMA Erkrankung.

Geringere MMA-Rate

JELUVET® enthält keinerlei Nährstoffe, auch keine Mengenelemente wie Ca oder P. Deshalb ist die Einmischung von JELUVET® in eine bereits kalkulierte Ration problemlos möglich. Das ist vorteilhaft für die Fütterung trächtiger Sauen. Denn ein niedriger Gehalt der Mengenelemente Ca und P in der Ration wird mit einer niedrigeren MMA-Rate in Verbindung gebracht.

Mykotoxinfreiheit

JELUVET® ist ein absolut mykotoxinfreies Produkt. Die Rate der durch Mykotoxine verursachten Tot- und Fehlgeburten sowie die Anzahl und Schwere von entsprechenden Fruchtbarkeitsstörungen sprechen klar für die Verwendung eines unbelasteten Rohfaserträgers. Mit JELUVET® Lignocellulose wird die Gefahr eines zusätzlichen Eintrags von Mykotoxinen in die Ration ausgeschlossen.

Quellfähigkeit

Das Wasserbindevermögen herkömmlicher Rohfaserträger ist beschränkt: Weizengrießkleie liegt bei etwa 190%, Grünmehl bei ca. 270 %, Zuckerrübenschnitzel bei ca. 340 %. Das Wasserbindevermögen von JELUVET® liegt hingegen bei mehr als 500 %!
Das heißt: die Rohfaser quillt im Magen der Sauen stark auf und führt bei den Tieren zu einem lang anhaltenden Sättigungsgefühl. So wird die übermäßige Futteraufnahme bei der Ad-Libitum-Fütterung verhindert und der Verfettung durch Absenkung des Energiegehalts der Ration wirkungsvoll begegnet.
Das Ergebnis ist ein ruhiger und gesunder Bestand.

Die Anwendung

JELUVET® ist ein vollkommen natürliches, aber dennoch effizientes Produkt. In der rationierten Fütterung entfaltet JELUVET® seine positiven Eigenschaften am besten bei der Zugabe von 1 bis 2,5 %. Dabei ist insbesondere in warmen Perioden auf ausreichende Wasseraufnahme zu achten. Beim Absetzferkel kann Lignocellulose die Höhe der Darmzotten verlängern und die Entzündungsmarker regulieren, was im allgemeinen positiv für die Darmgesundheit bewertet wird.

Natürliche Cellulose für Ferkel

JELUCEL® hat einen konstanten Celluloseanteil von rund 95,5 % der Trockensubstanz. Auch unsere Cellulose ist eine standardisierbare, nährstoffneutrale Rohfaserkomponente, die zu 100 % frei von Mykotoxinen ist.
Natürliche Cellulose kann bei Ferkeln Durchfällen nach dem Absetzen vorbeugen. Wir empfehlen 0,5 bis 1,5 % JELUCEL® in der Ferkelfütterung.

Rohfasern für die rationierte Fütterung

Die Schweinehaltungsverordnung (Bundesrepublik Deutschland 2006) fordert 8 % Rohfasern in der Trockenmasse eines Alleinfutters bzw. 200 g Rohfasern täglich pro Sau. Durch JELUVET® Lignocellulose kann dieser Gehalt an Rohfasern leicht erreicht werden.
In traditionell getreidebetonten Rationen wird ein Rohfasergehalt von höchstens 4 % erreicht. Die Ration muss also noch mit rund 4 % Rohfaseranteil diätisch aufgewertet werden. Dazu müsste der Anteil eines herkömmlichen Rohfaserträgers um 20 bis 30 % erhöht werden. Nur so erreicht man den zusätzlich erforderlichen Rohfaseranteil von 4 %! Das ist aus energetischer, hygienischer und auch aus wirtschaftlicher Sicht nicht sinnvoll. Deshalb empfehlen wir auch in der rationierten Fütterung JELUVET®. Durch den hohen Rohfasergehalt von JELUVET® ist nur ein Bruchteil der Einsatzmenge üblicher Rohfaserträger notwendig. Meist ist die Zugabe von 1 – 2 % ausreichend. Damit wird diese Form der Rohfaseranreicherung nicht nur ernährungsphysiologisch unbedenklicher und einfacher, sondern – „unterm Strich“ – auch kostengünstiger.